Entstehung und Vorkommen

Was ist „Hartes Wasser“?

Hartes Wasser ist kalkhaltiges Wasser, dessen Auswirkungen den meisten bekannt sind: keine weiche Wäsche, verkalkte und defekte Haushaltsgeräte und Leitungen bis hin zum Ausfall der Heizung.

Die Härte des Wassers wird im Wesentlichen durch den Gehalt an Calcium- und Magnesiumverbindungen und Spuren von Strontium und Barium beeinflusst. Je höher der Gehalt ist, desto härter ist das Wasser.


Wann entsteht "Hartes Wasser"?

Während des Durchtritts von Wasser (z.B. Regenwasser) durch Böden und/oder Grundwasserleiter (Aquifere) wird die Wasserhärte wesentlich beeinflusst. Die Zusammensetzung und die Menge der Härtebildner hängt daher stark vom geologischen Untergrund ab, durch den das Wasser gefiltert wird.
Abhängig von der Beschaffenheit des Bodens, durch den das Wasser tritt, variiert die Wasserhärte je nach Region.

Ein allgemeiner Anstieg der Wasserhärte ist insbesondere durch sauren Regen und weitere Umweltfaktoren zu verzeichnen, da Säuren die Auflösung von Kalk im Boden forcieren.


Wasserenthärtungsprinzip